Kleindl-Griesbacher Martina

    Geboren im August 1975 in Feldbach. Wohnhaft in Mühldorf bei Feldbach. Mitglied in der Gilde seit Oktober 2013.
    Nach dem Besuch der VS, HS und der Handelsschule übernahm ich das Amt der letzten Eignungspraktikantin beim Finanzamt FB. Von 1996 - 2005 war ich Büroangestellte und Fakturistin in den Firmen der Brüder Spitzer (Dachdeckerei + Spenglerei, Handel) in Graz und in Bad Gleichenberg (Caska).
    Danach habe ich meine Zeit den beiden Kindern (2005 und 2008), meinem Mann (Hochzeit August 2007) und dem Haushalt inklusive Haussanierung gewidmet. 
    Auf meinem Grundstück in Burgenland ernte ich gesundes, eigenes Obst und streife gerne durch meinen Wald. 
    Früher habe ich nur Western und Gedichte für mich erfunden – aber Schreiben macht süchtig…
    Seit Jahren bin ich ein Mitglied der Spaßmanufaktur Wozawick – ich schreibe die Texte für unsere Kasperltheaterstücke, schminke auf diversen Festen Kinder und modelliere die beliebten, bunten Figuren aus Luftballons.
    Seit April 2015 habe ich die Frühaufsicht in der Volksschule II Feldbach – bei „meinen“ kreativen, netten Kindern und bin dort auch im Elternverein aktiv tätig.
    Meine Hobbys sind: viele Bücher lesen, dichten, zeichnen, basteln, wandern/Spaziergänge, Musik hören, Freundinnen treffen, Briefmarken und Mineralien sammeln, Blumengarten pflegen.

     

    Der Fliegenfänger

    Sag mir wo die Fliegen sind –
    wo sind sie geblieben?
    Atemlos hastete das Kind –
    hinterher den Sieben.

    Mit dem Pracker in der Hand,
    läuft es durch das ganze Haus. 
    Schlägt auf jeden Landeplatz der ihm bekannt, 
    mal rechts, mal links, dann geradeaus.
    Es fällt die Vase,
    auch Vaters Bier,
    das Kind auch auf die Nase,
    sowas sieht man selten hier. 
    Die Mutter ist schon ganz entsetzt,
    der Blumentopf entzwei,
    das Kind noch immer weiter hetzt,
    die Scherben sind ihm einerlei.
    Schon wieder klatscht es ziemlich laut,
    der Spiegel nun viel mehr Bilder zeigt,
    das Kind wie immer nur danebenhaut,
    es einfach jede Chance vergeigt.
    Eltern stoppen nun seine Schritte,
    ehe noch viel mehr passiert, 
    richten an das Kind die Bitte,
    aufzuhören, ehe das teure Geschirr zerklirrt.
    Dem kleinen Wicht dem wird nun klar,
    es wird kein Schneiderlein mehr werden,
    das Leben nicht wie im Märchen war,
    Sieben auf einen Streich wird´s nicht geben auf Erden.